Sek­toren­tr­e­f­fen, Bar­camp und Mit­gliederver­samm­lung 2019

Wie jedes Jahr fand satzungs­gemäß eine Zusam­men­ziehung aller Vere­ine im Rah­men einer Mit­gliederver­samm­lung am 17.02. in Kas­sel statt.

Um diesen Rah­men best­möglich auszunutzen, wur­den am Vortag zwei Ver­anstal­tun­gen ange­boten. Es fand eine Train­er­aus­bil­dung statt mit dem Ziel einer gemein­samen Rah­men­train­ingskonzep­tion, sowie einer Vere­in­heitlichung der tech­nis­chen Aus­bil­dung. Par­al­lel dazu wurde wieder ein bewährtes Konzept der Ver­band­sar­beit angewen­det. Am Vortag der tur­nus­gemäßen Mit­gliederver­samm­lung an der jew­eils zwei Vertreter der im DLaxV gelis­teten Vere­ine teil­nehmen kön­nen und über vorher ein­gere­ichte Anträge abstim­men, fand ein Tre­f­fen aller engagierten Ver­bands­funk­tionäre in Kas­sel statt. In ver­schiede­nen Work­shops aufgeteilt wurde sich im Sek­toren­tr­e­f­fen über die Her­aus­forderun­gen im regionalen Spiel­be­trieb, der Struk­tur des Schied­srichter­we­sens und der Förderung des Lacrosse­nach­wuches ausgetauscht.

Der Abschluss des Tages bildete das Bar­Camp. In diesem Forum kon­nte sich zu vorab ein­gere­ichten The­men­felder nach eigenem Inter­esse aus­ge­tauscht wer­den und auch unkon­ven­tionelle Gedanke­nan­sätze weit­er­ver­folgt wer­den. Ein The­men­feld ging der Frage nach, ob Start Up ori­en­tiere Arbeit­spraxis in die Ver­band­sar­beit einge­führt wer­den kön­nte und ob eine mobile Vari­ante des Spiel­er­fas­sungsys­tem Point­bench umset­zbar ist. Par­al­lel dazu wurde über die Entwick­lung nachgedacht altge­di­ente Lacrosser durch Mas­ter­sturniere wieder für die Lacrosse Com­mu­nity zu begeis­tern. Eine mögliche Bewer­bung zur Aus­rich­tung eines inter­na­tionalen Turniers in naher Zukunft hat eben­falls reges Inter­esse gefun­den. Ein die Mit­glieder regelmäßig beschäfti­gen­des The­men­feld zur Gewin­nung und Aus­bil­dung neuer Lacrosser im Jugend, Schul– sowie Hochschul­sport­bere­ich ist eben­falls anre­gend und kon­tro­vers disku­tiert wor­den. Darüber hin­aus ist über die Weit­er­en­twick­lung des Lig­asys­tems reflek­tiert wor­den, welches immer vor der Her­aus­forderung steht den unter­schiedlichen regionalen Anforderun­gen gerecht zu wer­den bei gle­ichzeitig national ver­gle­ich­baren Spiel­be­trieb. Nach einer struk­turi­erten Vorstel­lung der Ergeb­nisse in den einzel­nen Work­shops vor dem gesam­melten Plenum sind einzelne Auf­gaben­pakete geschnürt wor­den und es bleibt span­nend zu sehen, inwiefern die Anre­gun­gen Bestand haben wer­den, vor den nicht immer ein­fachen Rah­menbe­din­gun­gen, denen sich die deutsche Lacrosse Com­mu­nity im All­tag gegenüber sieht. Abgerun­det wurde der Tag dem Motto entsprechend an der Bar wo noch das eine oder andere Thema weiter anklang fand.

Der zweite Tag stand voll im Zeichen der Mit­gliederver­samm­lung. Von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr ist über 13 Anträge abges­timmt, der Vor­stand ent­lastet, sowie Posten im Vor­stand und nach­ge­ord­neten Ver­band­spo­si­tio­nen gewählt wor­den. Die Ergeb­nisse der Anträge, sowie die Wahlergeb­nisse inklu­sive des Pro­tokolls wer­den zeit­nah bekanntgegeben.

Die deutsche Lacrosse Com­mu­nity kann nach den let­zten bei­den Tagen in Kas­sel weit­er­hin von sich mit Stolz behaupten engagiert, motiviert und mit einem augeprägten Gestal­tungssinn aus­ges­tat­tet zu sein, um so den Her­aus­forderun­gen der Entwick­lung des Lacrosse Sports in Deutsch­land zu begegnen.